Rundumblick auf Unternehmensportale

Die Darstellung und Bezeichnung einzelner Unternehmensportale hängt stark von der Zielrichtung des Verwenders ab. Durch die unterschiedlichsten Funktionen und Vorgaben, Ausrichtungen und Nutzungen hat der Begriff Unternehmensportal schon viele unterschiedliche Einteilungen erfahren. 

Einzelne Kategorisierungsansätze für Unternehmensportale

Sie gleichen sich aber darin, dass innerhalb des Portals der jeweilige Nutzer einen individuellen und individualisierten Zugang zu Inhalten, Informationen und Arbeitsabläufen hat, um die gestellten Aufgaben effizient und einfach zu lösen.

Ein weiteres Muss eines Unternehmensportals ist der sichere Single-On, gemeinhin als Einloggen bezeichnet. Dieser garantiert die eindeutige Verifizierung des Nutzers im Portal.

Basis: Sicherer Nutzerzugang auf Portal Informationen

Und an diesem Punkt hören die Gemeinsamkeiten in der Kategorisierung von Unternehmensportalen aber auch schon auf. Wenn Sie beispielsweise auf die Integrationstiefe abstellen, dann unterscheiden sich die Portal zumeist in Intranet, Extranet und Internet.

Soll es aber um Zusammenarbeit oder Wissensvermittlung gehen, entscheidet dann die Ausrichtung zwischen horizontalem und vertikalem Portal.

Portal Unterscheidung nach Schwerpunkt des Projektes

Die Liste ließe sich beliebig weiterführen, entscheidend für die Verwirklichung aus unserer Sicht ist aber die Abgrenzung der Nutzer. Welche Benutzerrollen liegen vor, und unter welchen klassischen Oberbegriff ließen sich diese subsumieren.

Unternehmensportal Arten

Und schon befinden wir uns in der Unterscheidung zwischen

Entsprechend der Wertigkeit der einzelnen Nutzergruppen in den Portalen ergeben sich eklatante Unterscheidungen in der Konzeption und Umsetzung eines entsprechenden Portal Projektes.

So werden die Hierarchien in einem Mitarbeiterportal deutlich flacher sein, da das Hauptziel die effizientere Bewältigung der Arbeitsaufgaben und die Sammlung von Wissen innerhalb des Unternehmens ist.

Je einfacher die Zusammenarbeit innerhalb des Portals, eines Projektes oder sogar nur einer Teilaufgabe innerhalb eines Projektes organisiert ist, desto effizienter arbeitet das ganze Portal.

Die Kategorisierung gibt dem Projekt jedoch nur einen Namen. Ziel muss es vielmehr sein, Abläufe, die sich an den workflows des Unternehmens orientieren, durch prozessoptimierte Umsetzung in ein Portal zu überführen um ein Projektziel zu erfüllen.

Denkbare Portalziele:

  • Uniforme Oberfläche für unterschiedliche Systeme, Daten- und Informationsquellen sowie Applikationen
  • Geordnete und medienformatunabhängige Wiedergabe von nutzerspezifisch relevanten Daten und Informationen
  • Verringerung der Umsetzungs- und Verwirklichungszeiträume
  • Suchoptimierung durch Reduzierung von Streuverlusten
  • Zentralisiertes Nutzer- und Authentifizierungsprozedere
  • Standardisierung von Prozessen und Schnittstellen
  • Weitestgehende Automatisierung von Aufgabenverteilungen und -lösungen
  • Bedürfnisgesteuertes Sicherheitsmanagement
  • Umsatzsteigerung
  • Erhöhung der Qualität der Nutzungsergebnisse

Die Umsetzung eines oder möglichst vieler dieser Ziele erfordert ein stringentes Strukturierungsverfahren, besonders während der Konzeptionierungsphase. So muss jederzeit die Beziehung zwischen dem Nutzer, ob nun Mitarbeiter oder Endkunde, und den jeweiligen zentralen Zielpunkten betrachtet und in den Fokus der Planung gerückt werden.

Wir erstellen Ihr Portal

Sollten Sie Hilfe bei der Konzeption und strategischen Planung Ihres Portal Projektes benötigen, greifen Sie einfach auf unsere jahrelange Erfahrung in diesem Bereich zurück. Wir helfen Ihnen, Rollenstrukturen und Nutzungshierarchien zu entwickeln und später im Projekt umzusetzen. Fragen Sie einfach nach einer persönlichen Beratung.