Portal Standards - Schlüssel zu Usability & Flexibility

Für die Vorteile der Transparenz und Effizienz in Datenaustausch und Datennutzung müssen gewisse Standards eingehalten werden, die sowohl die Darstellung, die Integration in die Unternehmensabläufe als auch die reine Technik des Portals betreffen. Damit Sie einen Überblick haben, welche grundlegenden Standards bei einem Portalprojekt eingehalten beziehungsweise beachtet werden müssen, hier eine Übersicht:

Portaltechnik und –inhalt

Nutzung von Portlets

Portlets sind auf Java basierende Komponenten, die auf der Nutzeroberfläche angezeigt und der Server des Portals zur Verfügung stellt. Die Ausgabebereiche lassen sich nun editieren, in ihrer Größe verändern und inhaltlich bestücken. So kann eine beliebige Applikation, deren Darstellung auf das Portlet weitergeleitet wird, initialisiert werden.

Einbindung der Webservices

Die kurz WSRP (Web Service for Remote Portlets) bezeichneten Services führen noch weiter und regeln die serverseitige Fernabfrage und Fernbedienung der Portlets. Das bedeutet also, Portlets werden per Java definiert und per WSRP zum Sprechen mit dem Portalserver gebracht.

Verwendung von Rich Side Summary

Das RSS zielt auf einfache Veröffentlichung von Veränderungen und Überarbeitungen in Porlets ab. Mit den im XML-Format standardisierten Änderungen werden die einzelnen Nutzer immer mit dem aktuellsten Inhalt vom Portalserver versorgt.

Präsentation und Layout

Durch die webbasierte Darstellung der Inhalte müssen Web-Standards beachtet und eingehalten warden. So sollte HTML/XHTML zum Einsatz kommen, unterstützt durch Cascading Style-Sheets, kurz CSS.

HTML ist die Sprache zur Auszeichnung digitaler Dokumente und Daten. Die auf dem Format HTML basierenden Informationen bilden wiederum die Grundlage für das World Wide Web und finden ihre Darstellung auf den Browserprogrammen, wie MS Explorer, Google Chrome oder Firefox.

CSS bildet die andere Kernsprache des Internets. Dadurch werden Anweisungen verwirklicht, welche die Darstellung und Gestaltung im Browser betreffen.

Contentmanagement

Verwaltung mittels WebDAV

Das Web-based Distributed Authoring and Versioning, kurz WebDAV, ist eine Erweiterung des HTML-Protokolls und dient als standardisierte Bereitstellung von Daten im Portal. Der damit geschaffene Arbeitsbereich hat die Charakteristik eines eigenen Webspace, also eines Onlinedatenspeichers.

Schnittstellenvereinheitlichung durch Content Repository for Java API

Durch die CRJ werden sämtliche Inhaltstypen der einzelnen Applikationen und deren eigene Schnittstellen im Portalprojekt erfasst und in einer einzigen, universellen API gebündelt. Die dadurch entstehenden Ressourcenersparnisse sind enorm.

Integration

Webservices

Die Webservices bilden die originäre Anbindung von Softwarelösungen an die Portaltechnik. Die Daten werden automatisiert abgerufen, abgeglichen und Funktionalitäten zur Nutzung freigegeben. Kurz: die Webservices suchen, finden und vereinen die Daten und Informationen, bevor sie diese austauschen. Nur durch den plattformunabhängigen Standard ist die Nutzung der externen Softwarelösungen überhaupt möglich.

Java EE Connector Architecture

Die JCA beschreibt sowohl die komplette Struktur als auch die Schnittstelle für die Anwendungsintegration von unterschiedlichen Anwendungsprogrammen auf Java-Basis. Durch die Verbindung über Kontaktstellen mit dem Applikationsserver werden Verbindungs-, Sicherheits- und Datenaustauschprozesse im kompletten Portal-System beeinflusst. Die JCA regelt den Zugriff auf den externen Applikationsserver über den Ressourcenadapter.

Neben den hier ausgeführten Standards gibt es noch verschiedene, individuelle Standards, die durch die in den Unternehmen interagierenden Softwärelösungen vorgegeben werden. Mit der langjährigen Arbeit mit Portalen können wir Ihnen bei der strategischen Planung und der detaillierten Verlaufsprüfung Ihres neuen Portalsystems behilflich sein. Fragen Sie einfach nach einem persönlichen Termin, unsere Berater helfen Ihnen gern, die Fallstricke in Ihren Projekten zu erkennen und zu umgehen.