Beim Erstellen von Portalen entscheidet Strategie

Ein Portal erfordert mehr noch als ein Onlineshop eine exakte und eindeutige strategische und operative Planung. Eine Plattform, egal ob als Wissens-, e-Commerce- oder Community-Portal, muss unter Effizienz- und Entwicklungsoptimierungsgründen konzipiert werden. Je einfacher die Nutzung und je besser die Usability, desto größer die Zahl der Anwender und desto positiver wird die Kosten-Nutzen-Relevanz. Ein Portal muss sich also im Unternehmenssinne rechnen. 

Und dies geschieht nur, wenn die Zielrichtung klar definiert und die Umsetzung planvoll vorangetrieben wird. Dabei kommt dem Konzept eine tragende Bedeutung zu. Die Konzeptionierung eines Portals umfasst mehrere Meilensteine oder besser Eckpunkte, die beachtet werden müssen. 

Die Erstellung einer Portal Funktionsliste

Die Funktionsliste sollte neben den allgemeinen Parametern, wie Datenformaten, Rollenverteilung und Strukturierung der Datenbank, besonderes Augenmerk auf die vorhandenen Anwendungsprogramme und das Nutzungsverhalten der Beteiligten legen. Die Integration von Daten und Nutzern betrifft den größten Teil der Funktionalitäten – angefangen bei den Regeln über den Abruf von Informationen über die Bearbeitung und Veränderung der Daten im Ablauf von Projekten bis hin zur Integration von Office-Software, Buchhaltungsprogrammen oder ähnlichem.

Die Entwicklung eines Portal Frontend Designs

Beinahe ebenso wichtig wie die zugrundeliegende Steuerung der Funktionalitäten ist die Darstellung und Nutzbarkeit des Systems auf dem jeweiligen Ausgabegerät.

Das Frontend arbeitet dabei in mehrerlei Hinsicht zugunsten des Unternehmens. Zu allererst naturgemäß für eine hohe Nutzerfreundlichkeit und dadurch zu einer hohen Rate von Anwendern und Anwendungsfällen. Des Weiteren wird durch ein Portal, beispielsweise zur Einbindung mit Lieferanten, die Kommunikation beschleunigt und vereinfacht, was wiederum bei einem einzelnen Projekt die Kosten senkt. Und last but not least realisiert ein optimales Frontend die durchgängige Darstellung der Corporate Identity.

Die Ermittlung des Portal Projektumfanges

Die obenstehenden Punkte Funktionsliste und Frontend Design beschreiben nur einen kleinen Teil des Aufwandes, der für die Initialisierung eines Portal Projektes notwendig ist. Der Strukturbaum und die Zugriffsrechtestatuierung beschreiben einen weiteren Bereich der Umsetzung. Den wohl entscheidenden Teil stellt aber die Datenmigration dar, also die Überführung der vorhandenen Daten in die Datenbank des Portals oder der Plattform. Die dadurch entstehenden Arbeiten werden in einem Migrationskonzept gebündelt. 

Anforderungen an ein Portal Projekt

  • Erhöhung der Informationstiefe
  • Verringerung der Informationsbreite
  • Konzeptionierung als Wissens-, Community- oder e-Commerce-Portal
  • Personalisierung (Zugriffsmöglichkeit auf alle Quellen von einem Endgerät)
  • Bindung der Nutzer durch Inhalte mit konkretem Nutzen
  • Verbesserung der Kommunikationsgeschwindigkeit
  • Verringerung von Zeitaufwand zur Projektumsetzung

Zusammenfassend entspricht die Erstellung eines Portals praktisch der Beschreibung des kompletten Unternehmens im Kleinen. Sämtliche Wechselwirkungen sollten berücksichtigt und alle Ressourcen beachtet werden, um im Ergebnis ein möglichst stimmiges und vielfältig nutzbares Ergebnis zu erhalten.

Falls Sie bei der strategischen Planung Hilfe benötigen, wir stehen Ihnen gern mit unserer Erfahrung und unserem Wissen zur Seite. Gemeinsam mit uns finden Sie die Lösungen, die Ihr Portal oder Ihre Plattform nach vorn bringen.