Erfassung der internen Programme für Portal Lösung

Jedes Unternehmen verfügt über eine Vielzahl von Softwarelösungen und Programmen, welche die Abläufe innerhalb der Firma steuern, prüfen, organisieren und finalisieren. Dabei stehen augenscheinliche, wie die Lagerverwaltung, Buchhaltung oder der Einkauf, genauso auf der Agenda wie etwa Zeitmanagement-Tools, E-Mail-Programme oder Textverarbeitungssoftware.

Ermittlung der Applikationsliste

Dieses komplette Konglomerat muss erfasst und in Gruppen zusammengeführt werden. Danach bestimmen Sie für das neue Portal, welche der Gruppen oder welche der einzelnen Programme integriert werden müssen, sollten oder welche außen vor gelassen werden können.

Die einzelnen Gruppen betreffen zumeist folgende Themenbereiche:

  • Kommunikation (E-Mail, Chat, Forum, Ticketsysteme etc.)
  • Content Verarbeitung (Office-Software, Bild- und Videobearbeitung etc.)
  • Warenwirtschaft und Lagerhaltung
  • Mitarbeitermanagement
  • Kundenmanagement
  • Zeitmanagement
  • Marketingmanagement
  • Einkaufs- und Verkaufssoftware

Diese nicht abschließende Liste bringt schon einen gewichtigen Überblick über die Vielfalt der möglicherweise zu integrierenden Programme. 

Graduelle Einbindung von Applikationen

Dabei ist aber zu unterscheiden, welchen Grad der Integration für die einzelnen Bereiche zu verwirklichen ist.

Einteilung der Applikationen nach Anwendungsgruppe

Die Einbindung reicht dabei von der bloßen Anzeigbarkeit über Viewer oder Reader bis hin zur vollständigen Integration mittels Bereitstellung des Programms und seiner Eingabemasken auf dem Applikationsserver. Hierbei entscheiden Sie für Ihr Projekt, welchen hardware- und programmiertechnischen Aufwand Ihr Portal haben wird bei der Umsetzung.

Modulare Umsetzung sichert Portal Zukunft

Je mehr Programme vollkommen in das Projekt einfließen müssen, desto umfangreicher gestaltet sich die Umsetzung. Eine finale Entscheidung schon im Planungsabschnitt wäre hierbei aber kontraproduktiv. Vielmehr wird bei der modernen Umsetzung von Portal Projekten auf die modulare Erweiterbarkeit gesetzt.

Sobald die Notwendigkeit einer engeren Einbindung eines Programms auftritt, kann dieses auch weiter in das Portal integriert werden. Auch wenn die Entscheidung über die eigentliche Einbindung erst später getroffen werden kann, muss jedoch schon in der Planung eine Möglichkeit dafür dargestellt sein. Grund dafür ist die Schaffung von möglichen Anbindungspunkten innerhalb der Programmierung.

Also zählt auch hier Ihre genaue und exakte Ermittlung und Einordnung in der Sondierungsphase. Damit Sie keinen Punkt übersehen, helfen wir Ihnen gern bei der Erstellung des Applikationskonzeptes. Mit Hilfe dieses Integrationsfahrplans setzen Sie Ihrem Projekt ein wichtiges Fundament.