Schwerpunkt Frontend Design bei einem Portal

So zielführend die strategische Einordnung und die Einbindung der internen Gegebenheiten bei der Konzeptionierung sind, so wenig darf der Nutzer des zukünftigen Portals außer Acht gelassen werden. Hierbei zählt vor allem die Benutzerfreundlichkeit, auch als Usability bezeichnet.

Usability entscheidet über Portal Erfolg

Eine einfache und optisch ansprechende Benutzeroberfläche bildet die Basis des zukünftigen Erfolges Ihres Portal Projektes. Für das Frontend Design müssen Eckpunkte beachtet werden, die zum einen die eigentliche Bedienung der Nutzeroberfläche betreffen, zum anderen aber in technischer Hinsicht wirken. Diese technischen Tricks führen zur Beschleunigung von Seitenaufbau und Informationsabruf.

Die sieben Punkte für das perfekte Frontend

Ästhetik und Minimalismus

Einfaches, unternehmensbezogenes Design mit klarer Struktur ist oberstes Gebot. Zudem sollten die Systemdialogboxen nur wichtige Informationen enthalten. Irrelevante Daten müssen unbedingt vermieden werden. Jede neuangezeigte Information muss in ihrer Wichtigkeit mit den vorhandenen Daten verglichen und entsprechend ihrer Relevanz in der Struktur visualisiert werden.

Enttechnisierung der Ausdrucksweise

Das System muss eine Sprache verwenden, die jeder Nutzer gut versteht. Es sollten immer Begriffe und Konzepte benutzt werden, die im Unternehmen gängig oder dem Nutzer geläufig sind. Das spart Einarbeitungszeit. Zusätzlich sollten die Informationen und Neuigkeiten bei Suchergebnissen oder in anderen Listen immer in logischer Reihenfolge geordnet sein.

Nutzerkontrolle und Nutzerfreiheit

Nutzer verwenden Systemfunktionen oft irrtümlich und benötigen einen klar markierten Ausstieg, um den ungewollten Status ohne Probleme und ohne zusätzliche Erklärungen wieder zu verlassen. Das System sollte die Funktionen "Rückgängig" und "Wiederherstellen" unterstützen.

Wiedererkennung von Inhalten

Minimieren Sie den notwendigen Nutzerspeicher beim Laden von Media-Objekten, Aktionen oder sichtbaren Optionen. Über Cookies und andere Erinnerungsmechanismen werden schon genutzte Teile des Portaldialoges wiederhergestellt. Durch das vermiedene Laden wird wiederum enorm Zeit gespart.

Grundregeln für Portal Frontend Design

Fehlerprävention und Fehlerhilfe

Fehler sollten grundsätzlich durch sinnvolles Design vermieden werden - je eindeutiger die Struktur, desto seltener die Fehler. Bei doch entstehenden Problemen muss die formulargesteuerte Meldung an den Administrator so beschaffen sein, dass dadurch die fehleranfälligen Bereiche exakt bestimmt werden. Nur so können Fehler eliminiert und die optimale Funktionsweise garantiert werden. 

Datenkonsistenz und Standardsetzung

Eindeutige Bezeichnungn sind Pflicht im Portal. Der Nutzer darf nicht mit unterschiedlichen Bezeichnungen und Situationen konfrontiert werden, die zum gleichen Ergebnis oder zurselben Information führen. Die Festlegung der Termini muss in der Planungsphase gesteuert und während des gesamten Projektes beibehalten und kontrolliert werden.

Sichtbarkeit des Systemstatus

Notifikation heißt ein weiteres Zauberwort. Das System muss den Nutzer über relevante News und Daten, die seinen Status, Projektfortschritt oder Themenbereich betreffen, informieren. Dies erfolgt zumeist mittels RSS-feed oder per E-Mail oder SMS, je nach Geschwindigkeitserfordernis.

Zusätzlich zu diesen Eckpunkten kommen noch die Entscheidungen bezüglich der Anwendbarkeit des Portal Frontends auf anderen Endgeräten als einem Desktop-Computer. So wäre eine Entscheidung zugunsten eines responsiven Webdesign dann zielführend, wenn besonders Außendienstmitarbeiter oder mobile Nutzer die Hauptzielgruppe für das Portal oder die Plattform darstellen.

Durch eine genaue Erfassung Ihrer Nutzer-Zielgruppe werden bestimmte Frontend Design Entscheidungen wichtiger als andere. Welche, können Sie durch eine Expertise unserer e-Commerce Agentur genau abschätzen. Fragen Sie einfach nach einer persönlichen Beratung!