Magento SEO – Traffic-Einbruch bei Google Bildersuche

Ein halber Monat ist vergangen, seit Google die vorher im Rest der Welt (außer Frankreich) eingeführte, neue Bildersuche in Deutschland freigeschaltet hat. Auf den ersten Blick sieht die Suchmaschine für Bilder, Fotos und Grafiken nun aus, wie eine große App, die dem User die freie Nutzung von Darstellungen anheimstellt.

Neben den rechtlich zumindest bedenklichen Problemstellungen der „Harmonisierung“ der Copy-&-Paste-Problematik und der Vereinnahmung der Bildrechte unter dem Dach des Suchmaschinen-Giganten Google steht für den Onlinehändler ein ganz anderes Problem im Raum: DER TRAFFIC SINKT!

Ecommerce Traffic WEG - durch Einbettung statt Listung

Nach ersten Schätzungen, denn empirische Datenerhebungen sind nach knapp einem halben Monat noch nicht aussagekräftig genug, sinkt der Besucherstrom drastisch, der früher über die Google Bildersuche den Weg direkt zum Shop gefunden hat. Je nach Produkt liegt der Rückgang zwischen moderaten 30 Prozent, beispielsweise beim KfZ-Angebot, und katastrophalen 70 bis 80 Prozent bei Konsumartikeln wie Kosmetika, Kunstgewerbe und Sicherheitstechnik. Was das für den Umsatz bedeutet, muss wohl niemandem gesagt werden.

Google Analytics - Auswertung Bildersuche & Traffic
Nach Einführung der aktuellen Google Bildersuche kommt es zu eklatentem Einbruch des generierten Traffics

ACHTUNG: Google Analytics spiegelt nicht alles wider

Nach den vielen Zahlen ein kleiner Einschub – intern stand bei uns die Frage, warum wir hier nicht 100 Prozent Sichtbarkeitseinbuße angeben, wie es uns Google Analytics vorgaukelt. Das liegt daran, dass das „liebe“ Analyse-Tool nicht mit der technischen Veränderung der Google Bildersuche mithalten konnte. Denn die Aktivierungen der „Vollbildansichten“ sind Traffic – denn sie führen, genauso wie die Aktivierung über den vorgegebenen Button für „Seite besuchen“, zur entsprechenden URL.

Diese Referenzierung scheint sich auf den organischen Bereich hinüberzuschlagen. Bei der organischen Suche haben wir erhebliche Zuwächse seit der Liveschaltung der neuen Bildersuche verzeichnet. Daher vermuten wir, so wie auch andere Spezialisten, dass hier die Prozente liegen, die zumindest eine Null-Linie bei der Traffic-Erzeugung durch Bilder verhindern.

Strategien zur Gegensteuerung

Das Ergebnis ist so erschreckend wie simpel: Sie als Onlineshop-Betreiber stellen Google Content zur Verfügung und bekommen nun deutlich weniger zurück. Die erste Reaktion, einfach dem Crawler der Suchmaschine die Bildersuche zu untersagen, ist leider zu kurz gedacht (wenn auch menschlich verständlich). Der negative Einfluss auf die anderen, organischen Rankings wäre enorm!

Google Bot ausschließen - eine dumme Idee

Der andere Gedanke - den unser SEO-Team in Diskussion mit der Gemeinde der Suchmaschinenoptimierer entwickelt hat - ist, die Nutzeranimation innerhalb der Google Bildersuche zu optimieren. Zum besseren Verständnis: Die normale Ansicht bei der Bildersuche animiert den User nicht zum Klicken auf das Bild. Links und rechts sind Pfeile wie bei einem Slider integriert und der Nutzer kann den Button "Seite besuchen" anwählen - das ist eher ein "Ausnahmeklick"! Daher stellt sich die Frage, welche Möglichkeiten es gibt, den Suchenden zum Klick auf das Bild zu bringen.

 


Austausch der Bilder - Ohne Funktionseinbußen

Das scheint einfach zu sein - aber dann haben doch die Bilder im Original genau diese Textanimation und büßen damit sehr viel von Ihrer Funktion ein. Und genau dort hat unser SEO-Team angesetzt und einfach weiter gedacht. Warum nicht Bilder für Google mit Hinweisen bestücken und auf der Seite die guten und schönen vorhalten?!

Diese Lösung zum Austausch der Bilder läuft über die .htaccess. Dort müsste nun folgendes etabliert werden:

1. Prüfe, ob der Referer Google ist:

RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^https://www\.google\.de [NC]

2. Schau, ob ein alternatives Bild für Google im Verzeichnis vorhanden ist

RewriteCond %{REQUEST_URI} ^/BILDERORDNER/(.+)$

RewriteCond %{DOCUMENT_ROOT}/BILDERORDNER_GOOGLE/%1 -f

3. Redirect zum alternativen Bild

RewriteRule ^ BILDERORDNER /(.*)$ /BILDERORDNER_GOOGLE /$1 [L]

Voraussetzung dieser Lösung ist naturgemäß das Vorhandensein eines alternativen, also mit aktionsförderndem Text versehenen Bildes - das Ergebnis ist jedoch eine erheblich bessere Click-Through-Rate. Exakte empirische Beispielsdaten folgen in der kommenden Woche.

Zurück